Doppellonge und Langzügel

 

Referent
Ulla Seichter

Veranstalter
Pferdefreunde Kirchheimer Hof

Max. Teilnehmer
max. 6 Teilnehmer
( der Kurs findet ab 4 Teilnehmern statt )
Teilnahme möglich mit eigenem Pferd oder Lehrpferd vom Hof

Kurspreis
WE 150 Euro

Zuschauer
20 Euro (nur So)

Teilnehmer ohne Pferd
Sa 60 Euro,
WE 80 Euro

Vorkenntnisse
Keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich!

Beginn /Ende
Samstag Morgen 09:00 Uhr Sonntag Abend ca. 17:00 Uhr

Termine
auf Anfrage

Kursinformation
3 x 30 Minuten praktischer Einzelunterricht mit dem eigenen Pferd. (Lehrpferde auf Anfrage) Individuell je nach Trainingsschwerpunkt oder Problemstellung

• Doppellonge
Bevor ein Pferd an die Doppellonge gewöhnt werden kann, sollte es sich an der einfachen Longe problemlos longieren lassen. Dann erschließen sich dem Longenführer vielfältige Möglichkeiten, sein Pferd zu trainieren und zu gymnastizieren. Die Doppellonge bietet gezieltere und variablere Einwirkungsmöglichkeiten, insbesondere auf das Pferdemaul. Auf starre Hilfszügel kann verzichtet werden. Die besonders guten Möglichkeiten, an der Versammlungsfähigkeit zu arbeiten, machen die Doppellonge auch ideal für die Arbeit fortgeschrittener Pferde. Fließend kann zum „Fahren vom Boden“ übergegangen werden. Der Longenführer verlässt seinen Platz in der Zirkelmitte und folgt dem Pferd in einigem Abstand. Zahlreiche Bahnfiguren und Lektionen auf gerader Linie werden möglich.

• die Arbeit am Langzügel
Am Langzügel tritt der Mensch schließlich unmittelbar an das Pferd heran und folgt ihm seitlich auf Höhe der Kruppe. Verbindung zum Pferdemaul hält er mit zwei langen Zügeln. Die Langzügelarbeit stellt hohe Ansprüche an die Zuverlässigkeit und Kooperationsbereitschaft des Pferdes. Neigt es zum Treten, darf es nicht eingesetzt werden! Die eingeschränkte Hilfengebung zwingt zur Minimierung und Verfeinerung der Hilfengebung. Die Kommunikation wird geschult und das Vertrauensverhältnis gestärkt, was sich positiv auf die gesamte Arbeit mit dem Pferd auswirkt.

Einsatzmöglichkeiten
• Reitpferde – Ergänzung und Abwechslung im Trainingsalltag, Motivationssteigerung • Jungpferde – Vorbereitung auf das Leben als Reitpferd • alte Pferde – schonende Erhaltung von körperlicher und geistiger Fitness • unreitbare Pferde – z.B.: Ponys können auch von Erwachsenen korrigiert oder bis zu den höchsten Dressurlektionen geschult werden.

Ziele des Kurses
• Einsatzfelder, Vor- und Nachteile
• Ausrüstungskunde, Verschnallungsarten
• Handhabung der Doppellonge und des Langzügels
• Bahnfiguren und Handwechsel, gegebenenfalls Bodenarbeitshindernisse
• anatomisch korrekte Gymnastizierung, Motivations- und Lerntheorie

Benötigtes Material
Trense mit Zügeln
Kappzaum
Longe
Doppellonge

Longiergurt mit möglichst vielen Ringen,
notfalls Sattel

Touchierpeitsche
Lange Gerte
Fahrpeitsche
Longierpeitsche

Leckerlies!!!

Ausrüstung kann gegebenenfalls vor Ort geliehen werden!